Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Squire’s Ballettstudio

  1. Geltungsbereich und Vertragspartner

(1) Vertragspartner ist Squire’s Ballettstudio, Inhaberin Lucy Squire (Fliegender Holländer 21 – 23, 24159, Kiel) (nachfolgend: Tanzschule).

(2) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend: AGB) gelten für alle zwischen den Teilnehmern/Teilnehmerinnen (nachfolgend: Teilnehmer) und der Tanzschule geschlossenen Verträge, soweit nichts anderes vereinbart ist.

 

  1. Anmeldung, Vertragsschluss und Kündigung

(1) Die Anmeldung verfolgt per Post oder schriftlich vor Ort in der Tanzschule. Die Abgabe der Anmeldung ist verbindlich und bedarf keiner separaten Bestätigung.

(2) Die Anmeldung von Minderjährigen bedarf der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.

(3) der Unterrichtsvertrag erlangt mit der Unterzeichnung des Anmeldeformulars durch den Interessenten oder durch seinen gesetzlichen Vertreter Rechtsgültigkeit.

(4) Das Unterrichtsjahr ist in vier Quartale zu je drei Monaten unterteilt. Das erste Quartal beginnt am 1. September, die folgenden am 1. Dezember, 1. März und am 1. Juni.

(5) Ein Vertrag kann jeweils zum Monatsbeginn abgeschlossen werden. Wenn er nicht gekündigt wird, verlängert er sich jeweils um drei weitere Monate.

(6) Der Vertrag kann von beiden Vertragsparteien spätestens einen Monat vor Ablauf des jeweils aktuellen Quartals gekündigt werden.

(7) Jede Kündigung bedarf der Schriftform.

(8) Spätestens nach der zweiten kostenlosen Probestunde ist das Anmeldeformular einzureichen.

 

  1. Tanzunterricht

(1) Die Kurse finden als fortlaufender Unterricht und orientiert an der ISTD statt.

(2) Ein Anspruch auf eine bestimmte Lehrkraft, Unterrichtsgruppe, -inhalt oder -zeit besteht nicht.

(3) Während der Schulferien des Landes Schleswig-Holstein findet kein Unterricht statt. Krankheitsbedingte Kursunterbrechungen werden schnellstmöglich bekannt gegeben.

(4) Der Teilnehmer hat weder ein Anrecht auf das Nachholen von Tanzstunden noch auf eine Minderung des vereinbarten Entgeltes, wenn er den Unterricht selbstverschuldet nicht wahrnimmt und die Tanzschule dies nicht zu vertreten hat. Ein nachgewiesenes krankheits- oder verletzungsbedingtes Fehlen gilt nicht als selbstverschuldet.

(5) Die Tanzschule gibt dem Teilnehmer Bekleidungsvorschriften vor, an die er sich für den Unterricht zu halten haben.

(6) Die Sorgfaltspflicht des Personals der Tanzschule umfasst den Zeitraum ab Unterrichtsanfang bis Unterrichtsschluss.

(7) Im Falle einer Preiserhöhung erfolgt eine schriftliche Mitteilung.

 

  1. Haftung und Gewährleistungen

(1) Die Tanzschule haftet nicht für abhandengekommene Gegenstände jeglicher Art.

(2) Die Teilnahme am Unterricht geschieht auf eigene Gefahr.

(3) Der Kursteilnehmer oder sein jeweiliger gesetzlicher Vertreter bestätigt, dass einer Teilnahme am Kurs keine gesundheitlichen Einschränkungen des Schülers entgegenstehen. Sollte dies jedoch der Fall sein müssen solche der Tanzschule schriftlich bekanntgemacht werden.

 

  1. Film- und Fotoaufnahmen

(1) In der Tanzschule werden gelegentlich Film und Fotoaufnahmen durch Lucy Squire oder durch von ihr beauftragte Personen gemacht. Der Teilnehmer, bzw. der jeweilige gesetzliche Vertreter wird vor Anfertigen der Aufnahmen um ihre Einwilligung zur Nutzung der Aufnahmen gebeten.

(2) Die Aufnahmen werden ausschließlich für Studioeigene Zwecke verwendet. Eine kommerzielle Nutzung oder aktive Weitergabe des Materials an Dritte wird ausgeschlossen.

(3) Der Kursteilnehmer oder sein gesetzlicher Vertreter erteilt dem Studio die Erlaubnis, die Personendaten des Schülers zwecks Anmeldung zur Ballett-Prüfung an die ISTD zu weiterleiten.